Meine bÜcher [Auswahl]

 
Münchner Kollegium

Drei Tage vor Beginn der Pfingstferien findet ein Spaziergänger die Lateinlehrerin eines Münchener Vorstadtgymnasiums erstochen am Waldrand nahe der idyllischen Langwieder Seenplatte auf. Am ersten Ferientag wird eine weitere Oberstudienrätin auf bestialische Weise mit neun Messerstichen beim Joggen ermordet. Zwei Lehrerinnenleichen mit auffälligen biografischen Parallelen – das neu zusammengestellte Ermittlerteam um Nadine Lange und Simon Sonnleitner von der KPI München-West steht vor einem Rätsel. Als die Beamten im (imaginären) Robert-Koch-Gymnasium ermitteln, stoßen sie zunächst auf eine Mauer des Schweigens. Nach und nach decken sie haarsträubende Missstände auf, von denen Willkür, Mobbing, Vorteilsnahme und Intrigen nur die Spitze des Eisbergs sind. Während sie sich dem eigentlichen Motiv annähern, plant der Mörder minutiös seinen dritten Mord ... Ein fesselnder Krimi aus den Untiefen des alles andere als biederen Schulmilieus!

 
Ich Bin da Ganz Bei ihnen

Ihr Chef möchte, dass Sie sich beim nächsten Get-together weniger mit den Under-Performern batteln, sondern lösungsaffin die Message fokussieren? Sie sollen beim Kick-off gegenüber den Bedenkenträgern die diffizil-sensiblen Aftersales-Prozesse perspektivisch positionieren, um so sukzessive Synergieeffekte zu supporten? 
In diesem amüsant-ironischen Wörterbuch analysiert Hermann Ehmann augenzwinkernd den Geschäftsjargon der modernen Arbeitswelt, damit Sie wieder den Wald vor lauter Bäumen sehen. Und wenn Sie verinnerlicht haben, dass Extrameilen immer auf Überstunden hinauslaufen, können Sie beim nächsten All-hands-event den Ad-hoc-Workflow effizient und ergebnisorientiert an die prodynamischen Teamplayer delegieren, denn am Ende des Tages werden die Bäume nicht wirklich in den Himmel wachsen - egal wie viel Luft nach oben ist.

"Entlarvt mit Humor die Tricks, Angestellte mit Sprache subtil gefügig zu machen."

 von

 von

"Nimmt gängige Chef-Plattitüden ironisch unter die Lupe - zum Kaputtlachen!"

 von

 
OBERaffengeil

Neues vom Untergang des Abendlandes! Dass die Jugendlichen – wenn sie nicht bloß vor der Glotze rumhängen oder in der Disco – ein abtörnendes Kauderwelsch aus Neusprech, Dummdeutsch und Restdeutsch sprechen, davon konnte man sich ja bereits in Hermann Ehmanns erstem „affengeilen“ Lexikon der Jugendsprache überzeugen. Dass die Kids aber, obgleich ihnen Ehmann seit Jahren heftig auf der Spur ist, noch immer nicht so reden wollen, wie es die Dudenredaktion gerne hätte – vielmehr der munter hinterher sülzenden Umgangssprache  davonzueilen suchen, indem sie immer noch eins draufsetzen: das kann doch einen Ehmann nicht erschüttern!

Endgeil

Nach den Bestsellern affengeil, oberaffengeil und voll konkret legt Hermann Ehmann nun mit endgeil den lang erwarteten vierten Band seines beliebten Lexikons zur Jugendsprache vor. In bewährter Weise tauchte der Autor erneut in die Szene der "Provo-Kids" ein - und wurde auch diesmal wieder fündig. Ob "Compi", "Kompli" oder "Konzi", "pienen", "peino" oder "porno" - wer mitreden will, kommt um dieses ebenso kenntnisreiche wie vergnüglich zu lesende Lexikon nicht herum.

 
 
Voll Konkret

Die Jugendsprache der neunziger Jahre ist um einiges abgepfiffener als diejenige vergangener Jahrzehnte – und gleichzeitig auch um einiges geiler, heißer und cooler. Wer da bislang öfters mal tierisch ohne Durchblick dastand, der kann nun mach Lektüre dieses Lexikons die Provo-kids radikalinski abfahren lassen und kräftig mitsülzen: ein Buch „echt voll astrein und einfach tierisch.‘

Affengeil

Die Jugendsprache der neunziger Jahre ist um einiges abgepfiffener als diejenige vergangener Jahrzehnte – und gleichzeitig auch um einiges geiler, heißer und cooler. Wer da bislang öfters mal tierisch ohne Durchblick dastand, der kann nun mach Lektüre dieses Lexikons die Provo-kids radikalinski abfahren lassen und kräftig mitsülzen: ein Buch „echt voll astrein und einfach tierisch.‘

 von

„Ein galaktisches Buch mit Super-Durchblick – stark recherchiert, spitzenmäßig aufbereitet, einfach affengeil eben.“

„Regt den sprachlichen Erfindungsgeist an – oder besser: es ‚törnt‘ tierisch an.“
 

 

 von

 von

©   Hermann Ehmann, 2019